AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Achtfeld GmbH

TEIL I – ALLGEMEINE REGELUNGEN

1.Geltungsbereich

1.1. Die nachfolgenden Geschäftsbedingungen gelten für alle 

  • Produktionsaufträge in den Räumen der Achtfeld GmbH 
(z.B. Eindigitalisierung von Rohmaterial, Schnitt, Farbkorrektur, Mischung, Sprachaufnahmen, Ausspielung auf Trägermedien), 
  • Mietverhältnisse (insbesondere Räumlichkeiten mit Technik, Kameraverleih),
  • Filmproduktionen

und damit in Zusammenhang stehende Rechtsverhältnisse zwischen uns (Achtfeld GmbH) und unseren Kunden.  Die Geschäftsbedingungen gelten ausschließlich; andere Allgemeine Geschäftsbedingungen (von Kunden) gelten nur, wenn sie von uns schriftlich anerkannt worden sind. Unsere Geschäftsbedingungen gelten auch für alle künftigen Geschäfte mit dem Kunden im Rahmen seiner unternehmerischen Tätigkeit aus laufender Geschäftsbeziehung.

1.2. Die AGB gelten im Einzelnen unabhängig voneinander und auch für künftige Fälle gleicher Art. Die Achtfeld GmbH behält sich das Recht vor, diese AGB zu ändern, sofern die Änderungen unter Berücksichtigung der Interessen der Achtfeld GmbH für Kunden zumutbar sind. Es gilt immer die neueste Fassung dieser AGB. Sie gelten im Verhältnis zu einem anderen Unternehmen (Subunternehmer der Achtfeld GmbH) auch dann, wenn die Achtfeld GmbH einen Auftrag an ein Unternehmen weiterleitet und die Achtfeld GmbH die Leistungen nicht höchstpersönlich zu erbringen hat.

1.3. Für alle Lieferungen/ Leistungen und Angebote der Achtfeld GmbH gelten, soweit nicht etwas anderes schriftlich vereinbart ist, ausschließlich die nachstehenden Bedingungen, auch wenn im Einzelfall nicht darauf Bezug genommen wird. Werden für bestimmte Lieferungen/ Leistungen und Angebote der Achtfeld GmbH abweichende Vereinbarungen getroffen, so gelten nachfolgende AGB ergänzend. Gegenbestätigungen des Kunden unter Hinweis auf seine Geschäftsbedingungen werden hiermit widersprochen. Ein Schweigen auf die Übermittlung der AGB des Vertragspartners bewirkt keine vertragliche Einbeziehung dieser. Die Geschäftsbedingungen gelten auch dann, wenn die Achtfeld GmbH in Kenntnis entgegenstehender oder von unseren Geschäftsbedingungen abweichenden Bedingungen des Kunden unsere Lieferungen/Leistungen an den Kunden vorbehaltlos ausführt. Sollten die Geschäftsbedingungen des Kunden ebenfalls Ausschließlichkeit für sich in Anspruch nehmen, so verzichtet der Kunde auf ihre Anwendung mit der Bestellung, spätestens jedoch mit in Empfangnahme der Lieferung/ Leistung. Diese in Empfangnahme gilt außerdem ausdrücklich als Annahme unserer AGB.

1.4. Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Die Bestimmungen des UN-Kaufrechts finden keine Anwendung.

1.5. Erfüllungsort und ausschließlicher Gerichtsstand ist, soweit gesetzlich zulässig, der Hauptsitz der Achtfeld GmbH (Berlin).

1.6. Sämtliche Klauseln dieser AGB gelten, unabhängig welchem Gliederungspunkt sie zugeordnet sind, sinngemäß auch für alle anderen Leistungen und Vertragsbeziehungen.

 

2. Angebote/ Auftragsbestätigungen

2.1. Angebote der Achtfeld GmbH sind freibleibend, sofern sie seitens der Achtfeld GmbH nicht ausdrücklich als verbindlich bezeichnet werden; sie stellen die Aufforderung an den Kunden dar, Achtfeld GmbH ein Angebot zu erteilen. Offenbare Angebotsfehler können vor Angebotsannahme berichtigt werden. Der Auftrag des Kunden stellt für ihn ein bindendes Angebot dar, das die Achtfeld GmbH binnen 4 Wochen durch schriftliche Auftragsbestätigung oder die tatsächliche Erbringung der Lieferung/ Leistung bzw. Beginn der Ausführung des Auftrages annehmen kann. Wenn sich der Kunde in einem Auftrag zur Erbringung von Sicherheiten wie z.B. Anzahlungen, Vertragserfüllungsbürgschaften, Finanzierungsbestätigungen oder Vermietungs-kautionen verpflichtet hat, ist die Achtfeld GmbH erst dann zur Ausführung des Auftrags verpflichtet, wenn die entsprechenden Sicherheiten vom Kunden vollständig erbracht worden sind. Die Achtfeld GmbH ist jedoch berechtigt mit der Ausführung des Auftrages bereits vorher zu beginnen. Erfolgt die Erfüllung der Sicherheiten durch den Kunden bis zu den im Angebot der Achtfeld GmbH genannten oder anderweitig vereinbarten Fristen nicht, ist die Achtfeld GmbH zum Rücktritt des Auftrages berechtigt. Hieraus entstehende Schäden sind vom Kunden zu ersetzen. 

2.2. Mündliche Zusagen oder Zusagen der Vorkorrespondenz der Achtfeld GmbH bedürfen, um Vertragsbestandteil zu werden, der ausdrücklichen Übernahme in die schriftliche Auftragsbestätigung. Mitarbeiter/innen der Achtfeld GmbH sind nicht befugt, mündliche Nebenabreden zu treffen, die über den Inhalt des schriftlichen Vertrages hinausgehen. Einwendungen gegen Auftragsbestätigungen müssen unverzüglich schriftlich, spätestens innerhalb von 8 Tagen nach Auftragsbestätigung, in jedem Falle jedoch vor Beginn der Lieferung/ Leistung der Achtfeld GmbH eingehen. Spätere Einwendungen werden nicht berücksichtigt, es sei denn, es wird ausdrücklich etwas anderes schriftlich vereinbart. Sind Aufträge zum Zeitpunkt der Erteilung ganz oder teilweise nicht ausführbar, so behält sich die Achtfeld GmbH vor, diese nach Ablauf von 3 Monaten ohne schriftliche Benachrichtigung an den Auftraggeber zu stornieren. Irgendwelche Schadensersatzansprüche kann der Auftraggeber aus der verzögerten oder unterbliebenen Lieferung nicht herleiten, sofern der Achtfeld GmbH nicht Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last fällt. 

2.3. Fristen beginnen mit dem Zugang der Auftragsbestätigung beim Kunden zu laufen, frühestens jedoch mit der Klärung aller Auftragsbedingungen und technischen Einzelheiten sowie der Beibringung etwaig erforderlicher Ausgangsmaterialien, Unterlagen und/ oder Genehmigungen durch den Kunden. Nachträgliche Änderungswünsche des Kunden unterbrechen Liefer-/Leistungsfristen und setzen ihren Lauf von Beginn an neu in Gang. 

2.4. Die Achtfeld GmbH behält sich die ausschließlichen Rechte und Ansprüche (z.B. Eigentums- und Urheberrechte) an allen eigenen ausgehändigten Angebotsunterlagen und Entwürfen (insbesondere Treatments, Exposés, Drehbücher und Storyboards sowie Tabellen, Schaltbilder, Berechnungen) vor. Diese Unterlagen dürfen – ohne vorherige schriftliche Zustimmung durch die Achtfeld GmbH – nicht Dritten zugänglich gemacht oder als Grundlage für Ausschreibungen oder Eigenproduktionen verwendet werden. Sie sind auf Verlangen unverzüglich zurückzugeben, ohne dass Kopien davon zurückgehalten werden dürfen. 

2.5. Die Achtfeld GmbH behält sich vor, mit Zustimmung des Kunden, auf dessen Rechnung und Gefahr in Auftrag gegebene Lieferungen/Leistungen an ausgewählte Dritte weiterzugeben.

 

3. Preise

3.1. Der Preis für Produktions- und Kopieraufträge sowie der Mietpreis für die Überlassung von Mietsachen (z.B. Filmgeräte samt Zubehör, Räumlichkeiten mit Technik oder Kraftfahrzeuge) bestimmt sich nach unserer bei Vertragsabschluss gültigen Preisliste zuzüglich der gesetzlichen Umsatzsteuer. 

3.2. Für Mietsachen (Filmgeräte oder Räumlichkeiten mit Technik), die nach der Preisliste mit Zubehör zu Pauschalbeträgen berechnet werden, ist der volle Mietpreis auch dann zu zahlen, wenn einzelne Zubehörteile auf Wunsch des Mieters nicht mitgeliefert werden. 

3.3. Soweit die Achtfeld GmbH auf den vereinbarten Preis/ die vereinbarte Miete einen Rabatt und/oder einen Sondertarif (z. B. Abrechnung nach Drehtagen) gewährt hat, entfällt dieser Rabatt und/oder der Sondertarif für den Fall der Nichtzahlung durch den Kunden trotz Rechnungsstellung und Fälligkeit (Verzug der Zahlung).

3.4. Von der Achtfeld GmbH verauslagte Kosten für Leistungen Dritter werden dem Kunden gegenüber mit einem Verwaltungskostenzuschlag in Höhe von 20 % weiterberechnet.

 

4. Stornierung

4.1. Bei Stornierung fest bestellter Dienstleistungen, Aufträge oder gebuchter Termine von Seiten des Kunden, ist die Achtfeld GmbH berechtigt, dem Kunden folgende Ausfallgebühren in Rechnung zu stellen:

•Bei Stornierung mehr als 48 Stunden vor der vereinbarten Dienstleistung, Mietzeit oder des sonstigen Auftrags: 25 % des vereinbarten Entgelts.

•Bei Stornierung zwischen 48 und 24 Stunden vor der vereinbarten Dienstleistung, Mietzeit oder des sonstigen Auftrags: 50 % des vereinbarten Entgelts.

•Bei Stornierung weniger als 24 Stunden vor der vereinbarten Dienstleistung, Mietzeit oder des sonstigen Auftrags: 100 % des vereinbarten Entgelts.

4.2. Die Geltendmachung etwaiger weitergehender Schadensersatzansprüche nach den gesetzlichen Vorschriften und/oder nach diesen AGB bleibt von dieser Regelung unberührt.

 

TEIL II – POSTPRODUKTION / KOPIERAUFTRÄGE

1. Lieferzeit und Lieferverzug

1.1. Die von uns angegebene Liefer- oder Leistungszeit (insbesondere in Bezug auf Ausspielungen) gilt nur, soweit der Kunde seinen Mitwirkungsverpflichtungen in vollem Umfang nachkommt. Dies setzt die Abklärung aller technischen Fragen und die rechtzeitige und ordnungsgemäße Erfüllung aller sonstigen auftragsrelevanten Verpflichtung des Kunden voraus. 

1.2. Kommt der Kunde in Annahmeverzug oder verletzt er schuldhaft sonstige Mitwirkungspflichten, so ist die Achtfeld GmbH berechtigt, den insoweit entstehenden Schaden, einschließlich etwaiger Mehraufwendungen ersetzt zu verlangen. Weitergehende Ansprüche bleiben vorbehalten.

1.3. Sofern die Voraussetzungen von Abs. 1.2. vorliegen, geht die Gefahr eines zufälligen Untergangs oder einer zufälligen Verschlechterung des Werks in dem Zeitpunkt auf den Kunden über, in dem dieser in Annahme oder Schuldnerverzug geraten ist.

1.4. Die Achtfeld GmbH haftet nach den gesetzlichen Bestimmungen, soweit der zugrunde liegende Vertrag ein Fixgeschäft im Sinn von § 286 Abs. 2 Nr. 4 BGB ist. Wir haften auch nach den gesetzlichen Bestimmungen, sofern als Folge eines von uns zu vertretenden Lieferverzugs der Kunde den Wegfall seines Interesse an der weiteren Vertragserfüllung nachweislich geltend machen kann.

1.5. Die Achtfeld GmbH haftet ferner nach den gesetzlichen Bestimmungen, sofern der Lieferverzug auf einer von uns zu vertretenden vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Vertragsverletzung beruht; ein Verschulden unserer Vertreter oder Erfüllungsgehilfen ist uns zuzurechnen. Sofern der Lieferverzug nicht auf einer von uns zu vertretenden vorsätzlichen Vertragsverletzung beruht, ist unsere Schadensersatzhaftung auf den vorhersehbaren, typischerweise eintretenden Schaden begrenzt.

1.6. Für jede vollendete Woche des Lieferverzug beschränkt sich die Haftung der Achtfeld GmbH auf eine pauschalierte Verzugsentschädigung in Höhe von 3% des Rechnungsbetrages, maximal jedoch nicht mehr als 15% des Rechnungsbetrages.

1.7. Weitere gesetzliche Ansprüche und Rechte des Kunden bleiben unberührt.

 

2. Technische Leistungen

2.1. Die Prüfung und Begutachtung der zur Bearbeitung übergebenen Film-, Video- und Tonmaterialien, insbesondere hinsichtlich deren Qualität, Vollständigkeit, etc., ist nicht Teil der Leistungsverpflichtung der Achtfeld GmbH, soweit nichts anderes ausdrücklich schriftlich vereinbart wurde.

2.2. Die Achtfeld GmbH ist berechtigt, alle zur Ausführung der Aufträge erforderlichen Änderungen an den angelieferten Materialien durchzuführen sowie vorhandene, für die Bearbeitungszwecke hinderliche Markierungen, Bezeichnungen, Beschriftungen etc. zu entfernen.

2.3. Alle von der Achtfeld GmbH hergestellten Dateien und Datenträger (z.B. Schnittlisten) sowie die für die Leistungserbringung notwendigen erstellten Unterlagen bleiben, unabhängig von der Vergütung der Leistung, im Eigentum der Achtfeld GmbH .

2.4. Die Beurteilung von Farben und Tönen ist subjektiv und daher unterschiedlich. Soweit keine anderweitigen ausdrücklichen schriftlichen Anweisungen des Kunden vorliegen, erfolgt die Abstimmung der Farben und Töne bei der Ausführung des Auftrags nach dem Ermessen der Achtfeld GmbH. Für material-, prozess- oder systembedingte Farb- bzw. Tonschwankungen gelten die handelsüblichen Toleranzen.

2.5. Werden auf den Apparaturen / Geräten der Achtfeld GmbH durch diese Bild- und /oder Tonaufnahmen überspielt oder verarbeitet, die ursprünglich nicht auf diesen Apparaturen / Geräten aufgenommen worden sind, so übernimmt die Achtfeld GmbH  lediglich die Verpflichtung, die Umspielung bzw. Verarbeitung fachmännisch durchzuführen.

2.6. Sind Abmischungen von Mehrkanalaufzeichnungen oder Hauptmischungen oder die Farbkorrektur von Fernseh- oder Kinofilmen vorzunehmen, ohne dass der Kunde oder ein von Ihm benannter verantwortlicher Mitarbeiter (insbesondere der Regisseur) anwesend ist, übernimmt die Achtfeld GmbH nur die Verpflichtung, diese Arbeiten fachmännisch nach dem jeweiligen Stand der Technik durchzuführen.

 

3. Pflichten des Kunden

3.1. Der Kunde ist verpflichtet, der Achtfeld GmbH sämtliche für die Leistungserfüllung erforderlichen Ausgangsmaterialien, Unterlagen und gegebenenfalls erforderlichen Genehmigungen rechtzeitig und vollumfänglich zur Verfügung zu stellen.

3.2. Durch die Auftragserteilung versichert der Kunde, dass er zur Erteilung des Auftrages sowie zur Vornahme aller damit zusammenhängenden Rechtsgeschäfte und Verfügungen befugt ist, insbesondere, dass durch die Ausführung des Auftrages durch die Achtfeld GmbH Rechte Dritter nicht verletzt werden, dass behördliche Maßnahmen, gesetzliche Bestimmungen etc. der Auftragserteilung nicht entgegenstehen und dass von Verwertungsgesellschaften (z. B. GEMA) wahrgenommene Rechte gewahrt sind. Der Kunde stellt die Achtfeld GmbH ausdrücklich von allen etwaigen Ansprüchen der Verwertungsgesellschaften oder sonstiger Rechteinhaber oder Verwerter frei.

3.3. Die Achtfeld GmbH ist berechtigt, im Rahmen der gesetzlichen und/oder vertraglichen Vorschriften den Verwertungsgesellschaften von diesen geforderte Meldungen zu machen.

3.4. Mit der Auftragserteilung überträgt der Kunde der Achtfeld GmbH die Bearbeitungs- und Vervielfältigungsrechte an allen Filmwerken und Laufbildern, auf die sich der Auftrag bezieht, für die Dauer der Leistungserfüllung durch die Achtfeld GmbH.

3.5 Der Kunde ist weiterhin verpflichtet,

  • ein zur Ersetzung des Ausgangsmaterials geeignetes Sicherheits- bzw. Zweitmaterial zur Verfügung zurückzuhalten;
  • für vollen Versicherungsschutz der übergebenen Materialien zu sorgen;
  • der Achtfeld GmbH unverzüglich etwaige Änderungen seiner Anschrift, der Firma oder der Rechteinhaber mitzuteilen;
  • etwaige dritte Rechteinhaber über diese AGB zu informieren;
  • Leistungen fristgerecht abzunehmen.

3.6. Vorbehaltlich anderer schriftlicher Vereinbarungen ist die Achtfeld GmbH berechtigt, den Kunden (Einlagerer – bei mehreren jeden einzelnen Miteinlagerer) als ziehungsberechtigt und als zur Vergabe von Unterlizenzen legitimiert anzusehen.

 

4. Zahlungsbedingungen

4.1. Zahlungen sind gemäß der vereinbarten Zahlungsbedingungen, wie im Angebot bzw. der Auftragsbestätigung festgelegt, zu leisten. Der Abzug von Skonto bedarf besonderer schriftlicher Vereinbarung. Die Achtfeld GmbH ist zur Forderung von angemessenen Vorauszahlungen berechtigt.

4.2. Die Lieferung/Leistung bleibt bis zu ihrer vollständigen Bezahlung im Eigentum von Achtfeld GmbH. Die Verwertungsrechte an der Produktion stehen bis zur vollständigen Bezahlung allein der Achtfeld GmbH zu.

4.3. Sofern im Angebot bzw. der Auftragsbestätigung nichts Abweichendes bestimmt ist, sind alle Zahlungen ohne jeden Abzug sofort nach Rechnungserhalt zur Zahlung fällig. Zahlungsfristen gelten als eingehalten, wenn die Achtfeld GmbH innerhalb der vereinbarten Frist über den Betrag frei verfügen kann. Nach Ablauf dieser Frist kommt der Kunde ohne weitere Mahnung in Zahlungsverzug. Ungeachtet einer gesetzten Zahlungsfrist kommt der Kunde spätestens in Zahlungsverzug, wenn er nicht innerhalb von 30 Tagen nach Fälligkeit und Zugang einer Rechnung oder gleichwertigen Zahlungsaufstellung leistet, auch wenn der Kunde auf diesen Umstand in der Rechnung nicht nochmals ausdrücklich hingewiesen wurde. 

4.4. Ein Verbraucher (§ 13 BGB) hat während des Verzugs eine Geldschuld mit 
5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz gem. § 247 Abs. 1 BGB zu verzinsen. Ein Unternehmer hat während des Verzugs eine Geldschuld mit 8 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz gem. § 247 Abs. 1 BGB zu verzinsen, mindestens jedoch mit 10 %. Weiterhin ist die Achtfeld GmbH berechtigt, aus einem anderen Rechtsgrund höhere Zinsen zu verlangen oder gegenüber dem Unternehmer einen höheren Verzugsschaden nachzuweisen und geltend zu machen. Weiterhin hat die Achtfeld GmbH das Recht der Zurückbehaltung an Gegenständen, die der Kunde der Achtfeld GmbH überlassen hat, oder die bei der Achtfeld GmbH lagern bzw. für den Kunden hergestellt wurden, solange bis sämtliche Forderungen aus der Geschäftsbeziehung mit dem Kunden bezahlt sind. Etwa bewilligte Rabatte kommen bei gerichtlichen und außergerichtlichen Vergleichsverfahren, Insolvenz oder Zahlungsverzug (§ 286 BGB) in Wegfall. 

 

5. Rechte und Pflichten des Kunden bei Mängeln

5.1. Der Kunde hat die Vertragsgemäßheit der erbrachten Lieferungen/Leistungen in jedem Fall unverzüglich nach Erhalt zu prüfen und, ist ein Werk geschuldet, es abzunehmen. Transportschäden oder -verluste sind der Achtfeld GmbH sofort durch eine Tatbestandsmeldung des Spediteurs oder eine eidesstattliche Versicherung, die von zwei Zeugen und vom Kunden unterschrieben sein muss, zu melden.

5.2. Jede bestimmungsgemäße, kommerzielle Verwendung, Veräußerung oder Bearbeitung der von der Achtfeld GmbH erbrachten Leistung durch den Kunden oder Dritte auf Seiten des Kunden gilt als mangelfreie Abnahme der Leistung.

5.3. Der Kunde hat zur Feststellung etwaiger Mängel die vertragsgegenständliche Leistung der Achtfeld GmbH unverzüglich nach Erhalt zu untersuchen und, falls sich ein offensichtlicher Mangel zeigt, diesen der Achtfeld GmbH binnen einer Woche nach Erhalt der Leistung detailliert und schriftlich anzuzeigen. Geht eine solche schriftliche Mängelanzeige nicht binnen vorgenannter Frist zu, gilt das Werk dennoch als abgenommen. Kommt der Kunde seiner Untersuchungs- und Rügepflicht nicht nach, entfallen seine Gewährleistungsrechte bezüglich der bei Erhalt offensichtlichen Mängel.

5.4. Nicht offensichtliche Mängel hat der Kunde binnen 14 Tagen ab deren Auftreten, spätestens aber innerhalb eines Jahres ab Erhalt der Leistung detailliert und schriftlich der Achtfeld GmbH gegenüber anzuzeigen. Nach Ablauf dieser Fristen entfallen jegliche Gewährleistungsansprüche des Kunden.

5.5. Mängel eines Teiles der Lieferung/Leistung berechtigen nicht zur Beanstandung der gesamten Lieferung/Leistung, es sei denn, dass die Teillieferung/-leistung für den Kunden ohne Interesse ist, wofür der Kunde die Beweislast trägt. Zur Fristwahrung genügt die rechtzeitige Absendung. Den Kunden trifft die volle Beweislast für sämtliche Anspruchsvoraussetzungen, insbesondere für den Mangel selbst, für den Zeitpunkt der Feststellung des Mangels und für die Rechtzeitigkeit der Mängelrüge. 

5.6. Im Falle eines Mangels ist die Achtfeld GmbH nach eigener Wahl zur Beseitigung des Mangels oder zur Herstellung einer mangelfreien Sache berechtigt. Zur Mängelbeseitigung, bzw. Neuherstellung, wird der Achtfeld GmbH eine Frist von 20 Tagen nach Zugang der Mängelanzeige und Übergabe der mangelhaften Sache eingeräumt. Soweit dies dem Kunden zumutbar ist, ist die Achtfeld GmbH zur mehrmaligen Nachbesserung berechtigt.

5.7. Soweit die Achtfeld GmbH den Mangel nicht zu vertreten hat, ist sie berechtigt, die Nacherfüllung (Nachbesserung oder Ersatzlieferung) wegen Unverhältnismäßigkeit der Kosten zu verweigern, wenn die Nacherfüllungskosten den Wert der vertraglichen Leistung im mangelfreien Zustand um 150 % übersteigen. Das Gleiche gilt, wenn die Nacherfüllungskosten die aufgrund des Mangels bestehende Wertminderung (Mangelunwert) um 200 % übersteigen.

5.8. Schlägt die Nachbesserung durch die Achtfeld GmbH zweimal fehl, verweigert die Achtfeld GmbH die Erfüllung ernsthaft und endgültig oder verweigert sie die Beseitigung des Mangels und Nacherfüllung wegen unverhältnismäßiger Kosten, kann der Kunde nach seiner Wahl Herabsetzung der Vergütung (Minderung) oder Rückgängigmachung des Vertrages (Rücktritt) verlangen. Darüber hinaus kann der Kunde Ersatz vergeblicher Aufwendungen oder Schadenersatz verlangen. Die Rechte des Kunden zum Rücktritt und/oder auf Schadenersatz sind ausgeschlossen, wenn der Mangel nur unerheblich ist.

5.9. Nimmt der Kunde eine mangelhafte Sache ab, obwohl er den Mangel kennt, so stehen ihm die Gewährleistungsansprüche nur zu, wenn er sich diese wegen des Mangels bei Abnahme ausdrücklich schriftlich vorbehalten hat.

5.10. Die Mängelhaftung der Achtfeld GmbH erlischt, wenn der Kunde ohne vorherige Zustimmung der Achtfeld GmbH selbst oder durch Dritte Änderungen oder Instandsetzungsarbeiten unter Nichtbeachtung des Nachbesserungsrechtes gem. Ziffer 5.11. dieser AGB an dem gelieferten Material vornimmt, es sei denn, der Kunde weist nach, dass der Mangel der Leistung bereits bei Abnahme anhaftete und nicht auf seiner Veränderung beruht.

5.12. Wegen Mängeln, die durch eine fehlerhafte Bedienung oder Verwendung des Vertragsgegenstandes oder durch eigenmächtige Veränderungen an diesem durch den Kunden oder einem Dritten entstehen, stehen dem Kunden keine Gewährleistungsansprüche zu.

5.13. Nimmt der Kunde die Achtfeld GmbH unberechtigt auf Gewährleistung in Anspruch, so hat er dieser alle im Zusammenhang mit der Überprüfung der Leistung entstehenden Kosten zu ersetzen.

5.14. Garantien im Rechtssinne erhält der Kunde von der Achtfeld GmbH nicht.

 

6. Haftung und Haftungsbeschränkungen

6.1. Die Achtfeld GmbH haftet unbeschränkt für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

6.2. Für einfache Fahrlässigkeit haftet die Achtfeld GmbH – außer in Fällen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit – nur, sofern Vertragspflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertraut und vertrauen darf („wesentliche Vertragspflichten“) verletzt werden, und begrenzt auf den vertragstypischen, vorhersehbaren und unmittelbaren Schaden.

6.3. Eine Haftung für mittelbare und unvorhersehbare Schäden sowie Mangelfolgeschäden und entgangenen Gewinn, Nebenpflichtverletzungen und mangelnden wirtschaftlichen Erfolg ist ausgeschlossen. Dies betrifft insbesondere die Haftung für Vertragsstrafen des Kunden, die der Kunde an Dritten zu zahlen hat.

6.4. Ist das der Achtfeld GmbH zur Bearbeitung übergebene Material aufgrund Verschuldens auf Seiten der Achtfeld GmbH fehlerhaft, bzw. untergegangen und eine Wiederherstellung nicht unter Verwendung von Negativen, Kopien oder sonstigem Ausgangsmaterial des Kunden möglich, ist unter dem vertragstypischen und vorhersehbaren Schaden der Ersatz des  Materialwertes des Trägermaterials gleicher Art und Länge zu verstehen.

6.5. Soweit die Haftung der Achtfeld GmbH ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung der Angestellten, Arbeitnehmer, Mitarbeiter, Organe, Vertreter und Erfüllungsgehilfen der Achtfeld GmbH.

6.6. Für Kopiermängel, welche auf der Beschaffenheit des vom Kunden übergebenen Materials beruhen, wird keine Haftung übernommen. Dem Kunden stehen keine Rechte wegen Mängeln zu, die durch eine fehlerhafte Bedienung oder Wartung des Vertragsgegenstandes oder eigenmächtige Veränderungen am Vertragsgegenstand bzw. der Werkleistung durch den Kunden verursacht wurden.

 

7. Aufbewahrung Medienmaterial/ Zusatzleistung

7.1. Die Aufbewahrung von uns übergebenem Film-/Medienmaterials (Dateien, digitalen oder analogen Datenträger) erfolgt für die Dauer der Durchführung des Bearbeitungsauftrages unentgeltlich. Eine über die Bearbeitungszeit hinausgehende Aufbewahrung ist nicht Teil der Leistungsverpflichtung der Achtfeld GmbH. 

7.2. Wenn eine Einlagerung im Anschluss an die Bearbeitung schriftlich vereinbart wurde, erfolgt die Aufbewahrung des Film-/Medienmaterials in einem Lagerraum, der nicht speziell für eine Archivlagerung eingerichtet ist. Eine getrennte Aufbewahrung von Original Film-/Medienmaterials und Zweitmaterialien erfolgt nicht. Die Höhe der Gebühren richtet sich nach unserer jeweils gültigen Preisliste. In den Aufbewahrungsgebühren der Achtfeld GmbH ist keine Vergütung für Sonderarbeiten, wie z.B. Inventurarbeiten, Erstellen von Inventurlisten, Heraussuchen von Einzelteilen, Sortierarbeiten usw. enthalten. Diese Arbeiten werden nach Zeitaufwand gesondert berechnet. Die Achtfeld GmbH ist berechtigt, das Material gegebenenfalls auch im Namen des Kunden bei Dritten aufbewahren zu lassen. 

7.3. Die Haftung für Verluste oder Beschädigungen irgendwelcher Art des der Achtfeld GmbH übergebenen Film-/Medienmaterials ist ausgeschlossen, es sei denn, sie beruhen unsererseits oder seitens unserer Erfüllungsgehilfen auf Vorsatz oder grob fahrlässigem Verhalten. Die Achtfeld GmbH übernimmt zur Aufbewahrung übergebenes Film-/ Medienmaterials grundsätzlich ohne Nachprüfung und in dem Zustand, in dem es zur Aufbewahrung übergeben wurde. Es ist Sache des Kunden, bezüglich uns zur Bearbeitung bzw. Aufbewahrung übergebenen Materials für vollen Versicherungsschutz, z.B. für Feuer, Diebstahl, Wasserschäden, Transport, zu sorgen. 

7.4. Die Achtfeld GmbH ist berechtigt, das Film-/Medienmaterial nach vorheriger Ankündigung innerhalb angemessener Frist an die Achtfeld GmbH zuletzt bekannt gewordene Anschrift des Bestellers zu senden. Falls die Ankündigung postalisch unzustellbar sein sollte, ist Achtfeld GmbH befugt, nach Ablauf eines Monats das Material nach eigener Wahl auf Rechnung und Gefahr des Kunden anderweitig zu hinterlegen, öffentlich zu versteigern, als Altmaterial zu verkaufen, zu vernichten oder einschließlich der sicherungshalber übertragenen Nutzungsrechte freihändig zu verwerten.

 

8. Lizenzen

8..1. Beim Betreiben von Video- und Audio- und Softwaresystemen dürfen vom Kunden eingesetzte Bild- und Tonwiedergaben nur nach den Bedingungen der jeweiligen Lizenzinhaber erfolgen. Bei EDV-Systemen darf mitzuverwendende Software nur für das einzelne, dafür bestimmte Wirtschaftsgut benutzt werden. Beim Betrieb darf mitzuverwendende Software nur nach den gesondert mitgeteilten Bedingungen der Lizenzinhaber benutzt werden. Der Kunde stellt Achtfeld GmbH im Falle nicht bedingungsgemäßer Nutzung von Bild- und Tonmaterialien sowie von Software von allen Schadensersatzansprüchen der Lizenzinhaber frei.

8.2. Sofern Achtfeld GmbH eigene Softwareproduktionen liefert, wird dem Kunden – sofern schriftlich nicht etwas anderes vereinbart ist – eine nicht exklusive Softwarelizenz eingeräumt. Unterlizenzierungen sind ohne schriftliche Zustimmung von Achtfeld GmbH  ausgeschlossen.

8.3. Bei Aufträgen, deren Konstruktions- und Zusammensetzungsmerkmale der Kunde der Achtfeld GmbH vorschreibt, hat der Kunde dafür einzustehen, dass die Konstruktion oder Zusammensetzung nicht Schutzrechte Dritter berührt. Der Kunde stellt Achtfeld GmbH insofern von etwaigen Ansprüchen Dritter frei.

 

9. Geheimhaltung, Verschwiegenheit

9.1. Der Kunde hat über sämtliche Festsetzungen jedes mit der Achtfeld GmbH geschlossenen Vertrages strengstes Stillschweigen, auch über die Laufzeit desselben hinaus, zu wahren. Er verpflichtet sich, über alle ihm im Zusammenhang mit einem Vertragsschluss bekannt gewordenen oder bekannt werdenden geschäftlichen und betrieblichen Angelegenheiten der Achtfeld GmbH, auch über das Ende eines Vertrages hinaus, strengstes Stillschweigen zu bewahren. Der Kunde ist weiterhin verpflichtet, das Ansehen der Achtfeld GmbH zu wahren und sich jeglicher Handlungen oder Äußerungen zu enthalten, die geeignet sind, das Ansehen von Achtfeld GmbH zu schädigen oder zu gefährden, dies auch nach Vertragsbeendigung. Soweit der Kunde gegen eine dieser Pflichten verstößt, steht es im Ermessen von Achtfeld GmbH, eine angemessene Vertragsstrafe geltend zu machen, deren Höhe gegebenenfalls durch das zuständige Gericht überprüfbar ist.

 

10. Datenschutz und Datenverarbeitung

10.1. Achtfeld GmbH ist berechtigt, ohne die ausdrückliche Zustimmung des Kunden, alle Daten, die Geschäftsbeziehungen mit dem Kunden betreffen, gemäß den Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes zu speichern und zu verarbeiten.

10.2. Die EDV-Hard- oder Software sowie Datenträger des Kunden sind frei von Programmen oder Programmteilen zu liefern bzw. zu übergeben, die geeignet sind, die Arbeits- und Funktionsweise der von Achtfeld GmbH genutzten Datenverarbeitungsanlagen aufzuheben, zu beeinträchtigen oder zu gefährden (Viren). Der Kunde ist zum Ersatz des Schadens verpflichtet, der durch Programme oder Programmteile entsteht, die durch die Übergabe derartiger Hard- oder Software verursacht wurde.

10.3. Der Kunde ist verpflichtet, alle auf den Geräten befindlichen Daten extern zu sichern. Eine Verantwortung für den Verlust von Daten trifft die Achtfeld GmbH nicht.

 

11. Referenznutzung / Nennung

11.1 Bei Film- und Fernsehproduktionen, an denen die Achtfeld GmbH – insbesondere in der Postproduktion – mitgewirkt hat, ist diese im Titelvorspann oder Nachspann wie folgt anzugeben: Schnitt, Visuelle Effekte, Farbkorrektur Sounddesign, Mischung (unzutreffendes streichen): Achtfeld GmbH (Logo).

11.2 Sollte ein weiterer Anbieter im Bereich Postproduktion für dieselbe Produktion tätig gewesen sein, so ist die Nennung der Achtfeld GmbH in ein angemessenes Verhältnis (d. h. Größe, Dauer, Positionierung, etc.) zu den jeweils erbrachten Leitungen (Menge, Qualität, etc.) zu setzen.

11.3 Alle an der jeweiligen Bearbeitung beteiligten Teammitglieder der Achtfeld GmbH erhalten eine Nennung in branchenüblicher Art und Weise im Vor- oder Abspann. Die Achtfeld GmbH wird diesbezüglich dem Kunden eine Namensliste mit den beteiligten Teammitgliedern übermitteln. Im Falle der Kino- oder DVD-Verwertung erfolgt die vollständige o. g. Nennung. Für die TV Ausstrahlung bleiben die Richtlinien der ausstrahlenden TV-Sender (z. B. übliche Kürzungen des Abspanns) unberührt.

11.4 Der Kunde räumt der Achtfeld GmbH mit Auftragserteilung das Recht ein, Kopien der von der Achtfeld GmbH bearbeiteten Filmsequenzen zu erstellen und nach Erstausstrahlung im Kino / TV, bzw. nach Veröffentlichung der DVD, auch auszugsweise und in Verbindung mit anderen Arbeiten der Achtfeld GmbH jeweils zur Eigenwerbung, zu Präsentations- und Schulungszwecken zu nutzen. Dies schließt auch das Recht ein, die bearbeiteten Sequenzen, bzw. Teile davon auf einem sog. Showreel und/oder auf ihrer Internetseite zur Präsentation zu bringen.

11.5 Die Achtfeld GmbH ist berechtigt, den Namen des Kunden, dessen Firma und dessen Logo sowie die für den jeweiligen Kunden bearbeiteten Projekte auf ihrer Internetseite und in sonstigen Werbungen als Referenz aufzuführen.

 

TEIL III – RÄUMLICHKEITEN MIT TECHNIK / VERLEIH

1. Mietzeit 

1.1. Die Mietzeit wird nach Tagen berechnet. Die Mindestmietzeit für die Räumlichkeiten (einschließlich Technik) beträgt einen halben Tag. Die Mindestmietzeit für bewegliche Sachen (z.B. Kamera) beträgt einen Tag.

1.2. Die Mietzeit beginnt ab dem Tag, an dem die Mietsache gemäß Vertrag/Auftragsbestätigung von der Achtfeld GmbH zur Verfügung gestellt wird, bei beweglichen Sachen spätestens jedoch ab Abholung oder Versand von unserem Unternehmenssitz (Pappelallee 65, 10437 Berlin).

1.3. Die Mietzeit der Räumlichkeiten endet zur vereinbarten Uhrzeit; bei tageweiser Miete mit Ablauf des jeweiligen Tages. Gemietete bewegliche Sachen sind nach Ablauf der Mietzeit spätestens am folgenden Tag um 10.00 Uhr an unserem Unternehmenssitz zurückzugeben. 

1.4. Setzt der Mieter den Gebrauch der Mietsache nach Ablauf der Mietzeit fort, so gilt das Mietverhältnis nicht als verlängert. § 545 BGB findet keine Anwendung. Die Achtfeld GmbH kann in diesem Fall für die Dauer der Vorenthaltung als Entschädigung die vereinbarte Miete verlangen. Soweit die Achtfeld GmbH auf die vereinbarte Miete einen Rabatt und/oder einen Sondertarif (z. B. Abrechnung nach Drehtagen) gewährt hat, entfällt dieser Rabatt und/oder der Sondertarif für die Zeit der Vorenthaltung der Mietsache. Die Geltendmachung eines weiteren Schadens ist hierdurch nicht ausgeschlossen.

 

2. Überlassung von Räumlichkeiten (Räumlichkeiten mit Technik)

2.1. Vermietete Räume sind mit Beendigung der Benutzung in gleichem Zustand zurückzugeben, wie sie bei Beginn der Vermietung an den Kunden übergeben worden sind. Während der Dauer von Abbau- und Aufräumarbeiten wird die volle vereinbarte Miete berechnet. Der Kunde trägt die Kosten für infolge seines Gebrauchs notwendige Abbau- und/ oder Aufräumarbeiten sowie für etwaige Müll- und/ oder Schuttbeseitigungen.

2.2. Der Kunde ist verpflichtet, die vereinbarten Termine für Beginn und Beendigung seiner Arbeiten einzuhalten. Ein Anspruch auf die weitere Überlassung der Räumlichkeiten bei Terminüberschreitungen sowie an Wochenenden und Feiertagen besteht nicht, soweit nichts anderes schriftlich vereinbart wurde.

2.3. Die Achtfeld GmbH übernimmt keine Haftung für Gegenstände irgendwelcher Art, die der Kunde in die gemieteten Räume eingebracht hat und gewährt hierfür auch keinen Versicherungsschutz. Soweit Betriebsstörungen oder sonstige betrieblich bedingte Unterbrechungen, die nicht vom Kunden oder deren Hilfspersonen zu vertreten oder verursacht sind, die Erbringung der vereinbarten Leistung über einen ununterbrochenen Zeitraum von mehr als vier Stunden hintereinander unmöglich machen, entfällt für die darüber hinausgehende Dauer der Störung der Entgeltanspruch der Achtfeld GmbH bis zur Behebung der Störung. Der Kunde ist nur berechtigt vom Vertrag zurückzutreten, wenn er die Störung unverzüglich nach Kenntniserlangung der Achtfeld GmbH mitteilt und die Störung nicht innerhalb von vier Stunden seit Kenntniserlangung auf Seiten der Achtfeld GmbH behoben werden kann sowie der Kunde durch die Leistungsstörung in seinen wirtschaftlichen Interessen wesentlich beeinträchtigt ist.

2.4. Werden auf den Apparaturen / Geräten der Achtfeld GmbH durch den Kunden Bild- und /oder Tonaufnahmen überspielt oder verarbeitet, so übernimmt die Achtfeld GmbH keinerlei Haftung für die fachmännische Ausführung dieser Arbeiten bzw. das diesbezügliche Ergebnis.

 

3. Transport

3.1 Sofern der Kunde (Mieter) es wünscht, wird eine Mietsache von der Achtfeld GmbH vom Auslieferungsort versandt. Die Transportkosten gehen in diesem Fall zu Lasten des Mieters. Die Geräte gelten mit Übergabe an den Transporteur als dem Kunden zur Verfügung gestellt. Der Kunde trägt daher die Transportgefahr. Die vorstehenden Regelungen gelten auch im Falle eines Transportes durch die Achtfeld GmbH oder durch von ihr beauftragte Dritte. Die Kosten der Verpackung trägt der Kunde; sie werden zum Selbstkostenpreis berechnet. Bei Versendung ins Ausland verpflichtet sich der Kunde zur ordnungsgemäßen Abwicklung des Zollverfahrens und trägt auch hierfür Kosten und Risiko.

 

4. Rügepflicht bei Mietsachen

4.1. Zeigt sich im Laufe der Mietzeit ein Mangel der Mietsache oder wird eine Maßnahme zum Schutz der Mietsache gegen eine nicht vorhergesehene Gefahr erforderlich, so hat der Mieter dies der Achtfeld GmbH unverzüglich anzuzeigen. Das Gleiche gilt, wenn ein Dritter sich ein Recht an der Sache anmaßt. Unterlässt der Mieter die Anzeige, so ist er der Achtfeld GmbH zum Ersatz des daraus entstehenden Schadens verpflichtet.

4.2. Soweit der Mieter Unternehmer ist, hat dieser sich bei Übergabe der Mietsache (im Falle des Versands unverzüglich nach Anlieferung) von der Vollständigkeit und ordnungsgemäßen Beschaffenheit der Mietsache und des Zubehörs zu überzeugen und etwaige erkennbare Mängel oder Fehlmengen unverzüglich zu rügen. Ursprünglich nicht erkennbare Fehler sind unverzüglich nach der Entdeckung des Mangels zu rügen. Erfolgt keine rechtzeitige Rüge, gilt die jeweilige Mietsache als mangelfrei überlassen.

4.3. Mängelanzeigen nach Ziffer 13.1. und 13.2. müssen der Achtfeld GmbH gegenüber in Textform (z. B. per Brief, per E-Mail an mail@achtfeld.de oder per Fax an die Faxnummer +49 30 657 95 335) unter Nennung der Auftragsnummer angezeigt werden.

 

5. Verfügungsgewalt und Eigentumsschutz

5.1. Mietsachen bleiben im alleinigen Eigentum bzw. mittelbaren Besitz der Achtfeld GmbH. Jede Überlassung der Mietsachen an Dritte - sei es gegen Entgelt oder unentgeltlich - ist ohne die vorherige ausdrücklich und schriftlich erklärte Einwilligung der Achtfeld GmbH unzulässig. In jedem Falle einer vertragswidrigen Überlassung an Dritte ist die Achtfeld GmbH zur sofortigen Kündigung des Mietvertrages und zur Rücknahme der Mietsache berechtigt. 

5.2. Von gerichtlichen Vollstreckungsmaßnahmen in die Mietsachen hat der Kunde die Achtfeld GmbH unverzüglich zu unterrichten. Die Kosten von Interventionsmaßnahmen zum Schutze der Eigentums- bzw. Besitzrechte der Achtfeld GmbH trägt der Mieter. Das Gleiche gilt für den Schaden, welcher der Achtfeld GmbH durch den Ausfall der Mietsache aufgrund von Vollstreckungsmaßnahmen beim Mieter entsteht. 

 

Teil IV PRODUKTION / DREH

Für Filmproduktionen gelten ergänzend die nachfolgenden Bestimmungen:

1. Produktion

1.1. Der Film wird auf der Grundlage eines vom Auftraggeber zur Verfügung gestellten Konzepts/Drehbuchs oder eines angepassten standardisierten Drehbuchs oder einer individuell mit dem Auftraggeber erarbeiteten Absprache bzw. individuell erarbeiteten Konzepts/Drehbuchs erstellt. Nach der Annahme eines schriftlichen Auftrags bzw. nach einer schriftlich bestätigten Produktionsvorbesprechung beginnt die Herstellung des Films.

1.2. Der Film wird in einer Qualität hergestellt, wie sie die Achtfeld GmbH anhand von Musterrollen (Showreels) vorweisen kann.

1.3. Die ausschließliche Verantwortung für die technische und inhaltliche Gestaltung des Films liegt bei der Achtfeld GmbH. Für die sachliche Richtigkeit des Filminhalts sowie die rechtliche Zulässigkeit zeichnet der Auftraggeber verantwortlich.

1.4. Die Achtfeld GmbH gibt dem Auftraggeber bzw. einem Vertreter der verantwortlichen Agentur die Möglichkeit, bei allen entscheidenden Phasen der Filmherstellung anwesend zu sein. Der Auftraggeber oder die verantwortliche Agentur soll vor Beginn der Herstellung einen verantwortlichen Mitarbeiter benennen, der allein befugt ist, anstehende Fragen zu entscheiden und Weisungen zu erteilen. 

1.5. Änderungswünsche, die der Auftraggeber nach Erteilung des Auftrags, aber vor Produktionsbeginn geltend macht, müssen von der Achtfeld GmbH berücksichtigt werden. Über eventuelle aus diesen Änderungen resultierende Preisänderungen muss der Auftraggeber informiert werden. Bei Änderungswünschen, die die bis dahin getroffene Absprachen so stark verändern, dass die Achtfeld GmbH die Verantwortung dafür nicht übernehmen kann, berechtigen den Auftragnehmer zur Ablehnung. In diesem Fall steht der Achtfeld GmbH ein gesondertes Kündigungsrecht zu und die bis dahin entstandenen Kosten sind vom Auftraggeber zu übernehmen.

1.6. Wünscht der Auftraggeber nach Produktionsbeginn Änderungen, können diese nur unter der Zustimmung der Achtfeld GmbH und bei einer Einigung über die daraus entstehenden Kosten  vorgenommen werden.

1.7. Sofern der Auftraggeber die Nutzung eigenen Produktionsmaterials wünscht (z.B. Verwendung eigener Texte, Bilder usw.), verpflichtet er sich, dieses in einem gebräuchlichen und verwertbaren Format zur Verfügung zu stellen. Das Material muss in einem für seine Nutzung angemessenen Zeitraum vor Beginn des vereinbarten Drehtermins übergeben werden. Muss überlassenes Material durch die Achtfeld GmbH aufwendig angepasst werden, trägt der Auftraggeber die hierfür enstehenden Kosten.

1.8. Der Auftraggeber versichert, dass er über die zur weiteren Bearbeitung erforderlichen Rechte für von ihm überlassenes Produktionsmaterial verfügt und diese an die Achtfeld GmbH überträgt.

1.9. Die Achtfeld GmbH haftet bei Verlust oder Beschädigung überlassenen Materials, jedoch nur im Rahmen einer Ersatzlieferung des verlorenen oder beschädigten Rohmaterials. Für den Verlust von Daten und Programmen auf diesem Material übernimmt die Achtfeld GmbH keine Haftung, da es in der Verantwortung des Auftraggebers liegt Datensicherungen durchzuführen.

1.10. Wünscht der Auftraggeber die Nutzung eines bestimmten Musiktitels, so garantiert er, dass es sich dabei ausschließlich um GEMA-freies Material handelt oder dass er alle Rechte an verwendetem GEMA-pflichtigem Material besitzt.

1.11. Kommt es durch Aufnahmen, die der Auftraggeber in Fremdbetrieben veranlasst hat, zu Betriebsstörungen, so übernimmt die Achtfeld GmbH hierfür keine Haftung.

1.12. Bis zur Abnahme des Films liegt das Risiko für Verlust, Beschädigung oder grob fahrlässig verursachte Mängel bei der Achtfeld GmbH.

 

2. Wetterrisiko - Versicherung

2.1. Das Risiko wetterbedingter Änderungen trägt der Kunde.

2.2. Verlangt der Kunde schriftlich den Abschluss einer bestimmten Versicherung (zum Beispiel: Wetterrisiko), so hat er die dadurch entstehenden Kosten zu tragen.

 

3. Kosten

3.1. Der vertraglich vereinbarte Preis umfasst alle Herstellungskosten samt Masterkopie. Zudem sind im Preis  die Nutzungsrechte, wie sie im Abschnitt 3.1. genannt werden, enthalten.

3.2. Tritt der Auftraggeber ohne Verschulden der Achtfeld GmbH vom vereinbarten Vertrag zurück, so kommt er für alle bis zum Zeitpunkt des Rücktritts entstandenen Kosten auf.

3.3. Äußert der Auftraggeber Änderungswünsche, die Mehrkosten nach sich ziehen, so müssen diese Kosten von der Achtfeld GmbH ausdrücklich benannt werden. Im Falle, dass die Achtfeld GmbH dies versäumt, dürfen dem Auftraggeber nur 75% der zusätzlich angefallenen Herstellungskosten in Rechnung gestellt werden.

3.4. Die Auswahl der Schauspieler, Sprecher und anderer Mitwirkender geschieht in Abstimmung mit dem Auftraggeber. Wünscht der Auftraggeber den Einsatz bestimmter Schauspieler oder Sprecher, so trägt er die eventuell anfallenden Mehrkosten, die durch Honorarforderungen entstehen, die über dem von der Achtfeld GmbH üblicherweise gezahlten Honorar liegen.

3.5. Kommt eine Änderung des Films durch Vorschlag der Achtfeld GmbH zustande, die zu Mehrkosten führt, so muss der Auftraggeber diese Änderungen und Zusatzkosten ausdrücklich genehmigen.

3.6. Zusätzliche Drehzeit, die nicht durch Verschulden der Achtfeld GmbH anfällt (z.B. durch wetter- und naturbedingte Verzögerungen) wird in Rechnung gestellt. Diese Mehrkosten müssen von der Achtfeld GmbH gesondert ausgewiesen werden.

3.7. Wird ein Drehtermin später als vierzehn Tage vor dem vereinbarten Termin durch den Auftraggeber verschoben, hat die Achtfeld GmbH Anspruch auf die Vergütung der durch diese Verschiebung entstandenen Mehrkosten.

3.8. Wird für eine Absprache bzw. ein Konzept/Drehbuch ein gesonderter Vertrag abgeschlossen, so fällt der dafür vereinbarte Preis auch dann an, wenn sich der Auftraggeber entschließt, diese Vorlage nicht verfilmen zu lassen.

 

4. Preise

4.1. Prinzipiell gelten die Preise gemäß der aktuellen Preisliste der Achtfeld GmbH. Abweichend davon können individuelle Preise vereinbart werden.

4.2. Alle angegebenen Preise verstehen sich zuzüglich Mehrwertsteuer in Höhe des jeweils gültigen gesetzlichen Umsatzsteuersatzes.

4.3. Sofern keine Festpreisabsprache vorliegt, werden Kosten, die zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses nicht vorhergesehen werden konnten, von der Achtfeld GmbH in angemessenem Umfang in Rechnung gestellt.

 

5. Abnahme

5.1. Die Achtfeld GmbH übergibt den Film dem Auftraggeber unmittelbar nach der Fertigstellung entweder als DVD oder er steht dem Auftraggeber dann zum Download bereit.  Der Auftraggeber muss innerhalb von 10 Tagen schriftlich die Abnahme des Films bestätigen. Erfolgt die schriftliche Zustimmung nicht gilt der Film als abgenommen.

5.2. Der Auftraggeber ist zur Abnahme verpflichtet, sofern der Film der festgelegten Absprache bzw. dem Konzept/Drehbuch und dem gängigen Qualitätsstandard entspricht.  Auch sofern der Film von den getroffenen Absprachen bzw. dem Konzept/Drehbuch abweicht, diese Abweichungen jedoch auf Wunsch des Auftraggebers eingearbeitet wurden, ist der Auftraggeber zur Abnahme verpflichtet. Geschmacksretouren sind grundsätzlich ausgeschlossen.

5.3. Reklamationen müssen innerhalb einer Frist von 10 Tagen nach Lieferung des Films schriftlich dargelegt werden. Spätere Beanstandungen werden nicht berücksichtigt.

 

6. Zahlungsbedingungen

6.1. Bei Standardproduktionen ist jeweils 1/6 des Rechnungsbetrages nach Vertragsunterzeichnung, Abnahme des Drehbuchs, Drehbeginn, Rohschnittabnahme, Endabnahme und Zusendung der Masterkopie fällig. Für individuelle Produktionen werden die Zahlungsbedingungen gesondert festgelegt.

6.2. Die Fälligkeit und der Zahlungsverzug bestimmen sich nach TEIL II, Ziffer 4 AGB.

 

7. Rechte

7.1. Die Achtfeld GmbH versichert, dass sie über alle erforderlichen urheberrechtlichen Verwertungsrechte für alle schriftlich fixierten Absprachen/Konzepte/Drehbücher verfügt, insbesondere über die zur Vertragserfüllung notwendigen Vervielfältigungs-, Verbreitungs-, Sende-, Aufführungs- und Leistungsschutzrechte, die auch nach Fertigstellung des Films von ihr verwaltet werden.

7.2. Das Eigentum an allen während der Filmproduktion entstandenen Rohmaterialien und daraus resultierenden Zwischenprodukten sowie schriftlich festgelegten Absprachen/Konzepten/Drehbüchern verbleibt bei der Achtfeld GmbH.

7.3. Der Auftraggeber erhält die ausschließlichen Nutzungsrechte gemäß des vereinbarten zeitlichen und räumlichen Umfangs. Der Auftraggeber ist berechtigt, beliebig viele Kopien des produzierten Films für eigene Zwecke herzustellen. Zudem ist der Auftraggeber befugt sein Nutzungsrecht im Rahmen vertraglicher Vereinbarungen ganz oder teilweise an Dritte zu übertragen oder ausüben zu lassen. Die Nutzungsrechte gehen erst nach vollständiger Bezahlung der vereinbarten Herstellungskosten auf den Auftraggeber über.

7.4. Die Achtfeld GmbH erhält vom Auftraggeber das zeitlich und räumlich uneingeschränkte Recht, die von ihr angefertigten Filminhalte für den unmittelbar eigenen Bedarf (z.B. für Präsentationen vor Kunden, auf Messen und Firmenveranstaltungen oder für das eigene Werbeangebot) unentgeltlich nutzen zu dürfen (vorbehaltlich ausdrücklich abweichender Vereinbarungen). Dies gilt jedoch erst, wenn dem Auftragnehmer der Film zur eigenen Nutzung vorliegt.

7.5. Der Auftraggeber ist verpflichtet, alle Bearbeitungen oder von der Achtfeld GmbH genehmigten Änderungen durch die Achtfeld GmbH selbst vornehmen zu lassen. Es sei denn, dies ist aus wirtschaftlichen, werblichen oder technischen Gründen unzumutbar.

 

8. Rechtsübertragung

8.1 Die Achtfeld GmbH verpflichtet sich, die Rechte in dem Umfang zu erwerben, wie es zur Verwirklichung des Vertragszwecks erforderlich ist. Demzufolge überträgt die Achtfeld GmbH dem Auftraggeber die Nutzungsrechte an und aus dem Film zur Verwertung im vereinbarten Umfang (zeitlich und räumlich), soweit sie Achtfeld GmbH selbst zustehen, von den Filmschaffenden nach den bestehenden Tarifverträgen übertragen worden sind oder in anderer Weise von dem Berechtigten im handelsüblichen Rahmen erworben sind.

8.2 Beabsichtigt der Auftraggeber nach Fertigstellung des Films eine Ausdehnung des Nutzungsrechts hinsichtlich einer zeitlichen oder räumlichen Beschränkung, wird die Achtfeld GmbH, soweit dieses möglich ist, dem Auftraggeber die entsprechenden Nutzungsrechte gegen Zahlung der üblichen oder, sofern eine solche nicht feststellbar ist, einer angemessenen Vergütung abtreten. Die entsprechende Verlängerung oder Ausdehnung der Nutzungsrechte wird die Achtfeld GmbH nur aus wichtigem Grund verweigern.

8.3 Will der Auftraggeber über die vereinbarte Nutzung des Films hinaus Rechte am Film erwerben, muss hierüber mit Achtfeld GmbH eine gesonderte Vereinbarung getroffen werden. 

8.4 Der Auftraggeber hat das Recht, fremdsprachliche Fassungen des Films herzustellen oder herstellen zu lassen, den Film in fremden Sprachen zu synchronisieren oder zu untertiteln. Hierdurch darf das künstlerische Ansehen der Beteiligten nicht gröblich verletzt werden.

8.5 Der Auftraggeber ist verpflichtet, alle Bearbeitungen oder von Achtfeld GmbH  genehmigten Änderungen durch Achtfeld GmbH  selbst vornehmen zu lassen. Es sei denn, dies ist aus wirtschaftlichen, werblichen oder technischen Gründen unzumutbar.

8.6 Der Auftraggeber ist befugt, das Nutzungsrecht im Rahmen der vertraglich vereinbarten Nutzung ganz oder teilweise zu übertragen oder die Rechte durch Dritte ausüben zu lassen.

8.7 Der Übergang der Rechte erfolgt mit Ablieferung der Musterkopie an den Auftraggeber und Bezahlung der Herstellungskosten. Bis zur vollständigen Bezahlung ist dem Auftraggeber der Einsatz der von Achtfeld GmbH  erbrachten Leistungen nur widerruflich gestattet. Die Achtfeld GmbH kann den Einsatz solcher Leistungen, mit deren Vergütungszahlung sich der Auftraggeber in Verzug befindet, für die Dauer des Verzuges widerrufen. 

8.8 Das Eigentum an dem Bild- und Tonnegativ sowie an allen für die Herstellung des Films von Achtfeld GmbH selbst erstellten Materialen wie Drehbücher, Unterlagen verbleiben bei Achtfeld GmbH. Die Achtfeld GmbH überträgt dem Auftraggeber keine Rechte hinsichtlich der während der Herstellung des Films entstandenen Materialen und Unterlagen, insbesondere auch nicht hinsichtlich der während eines etwaigen Castings entstandenen Aufnahmen.

8.9 Die Achtfeld GmbH steht dafür ein, dass es über die übertragenen Rechte noch nicht anderweitig verfügt hat und dass diese Rechte nicht gegen Urheberrechte oder sonstige Persönlichkeitsrechte eines Dritten verstoßen. Die Achtfeld GmbH stellt auf eigene Kosten den Auftraggeber von allen Ansprüchen Dritter aus Schutzrechtsverletzungen (Patente, Lizenzen und sonstige Schutzrechte) frei. Der Auftraggeber wird Achtfeld GmbH unverzüglich über die geltend gemachten Ansprüche Dritter informieren. Andernfalls erlischt der Freistellungsanspruch. 

8.10 Im Falle von Schutzrechtsverletzungen darf Achtfeld GmbH - unbeschadet etwaiger Schadenersatzansprüche des Auftraggebers - nach eigener Wahl und auf eigene Kosten hinsichtlich der betroffenen Leistung nach vorheriger Absprache mit dem Auftraggeber Änderungen vornehmen, die unter Wahrung der Interessen des Auftraggebers gewährleisten, dass eine Schutzrechtsverletzung nicht mehr vorliegt oder für den Auftraggeber die erforderlichen Nutzungsrechte erwerben.

 

9. Kopien

9.1 Die Achtfeld GmbH darf sich Kopien des produzierten Films für eigene Werbezwecke (z.B. auf der Webseite) herstellen und diese vorführen, jedoch erst, wenn der Film seitens des Auftraggebers im Einsatz ist. 

 

10. Mängel

10.1. Der Auftraggeber kann wegen einer nicht in einem Mangel der Kaufsache oder des Werks bestehenden Pflichtverletzung nur zurücktreten, wenn die Achtfeld GmbH diese Pflichtverletzung zu vertreten hat. Künstlerische Differenzen innerhalb der vereinbarten Konzeption stellen keinen Mangel dar.

10.2. Sofern der Film nach dem genehmigten Drehbuch gefertigt ist und qualitativ den Anforderungen entspricht, und, soweit er vom Drehbuch abweicht, nur Abweichungen enthält, die auf Weisungen des Auftraggebers beruhen oder von diesem genehmigt sind, ist der Auftraggeber zur Abnahme verpflichtet (Ausschluss so genannter Geschmacksretouren).

10.3. Im Übrigen gelten für etwaige Mängel die gesetzlichen Vorschriften.

 

11. Eigentumsvorbehaltssicherung

11.1. Die Achtfeld GmbH behält sich das Eigentum an dem von ihr hergestellten Werk bis zum Eingang aller Zahlungen aus dem Werkvertrag vor. 

11.2. Bei vertragswidrigem Verhalten des Kunden, insbesondere bei Zahlungsverzug, ist die Achtfeld GmbH berechtigt, das Werk zurückzunehmen. In der Zurücknahme des Werks durch die Achtfeld GmbH liegt ein Rücktritt vom Vertrag. Die Achtfeld GmbH ist nach Rücknahme des Werkes zu dessen Verwertung befugt, der Verwertungserlös ist auf die Verbindlichkeiten des Kunden – abzüglich angemessener Verwertungskosten – anzurechnen.

 

 

Berlin, den 22.07.2013

Achtfeld GmbH
Pappelallee 65
10437 Berlin